Kauf von Befesa von Abengoa

14.06.2013

Triton Fonds unterschreibt einen Kaufvertrag für die Übernahme von Befesa von Abengoa

  • Wert von 1,075 Milliarden Euro, Cash Purchase Price von 850 Millionen Euro
  • Europäischer Marktführer im Geschäftsbereich Recycling mit starken Kernaktivitäten in Deutschland
  • Potenzial für zukünftiges Wachstum in aufsteigenden Märkten wie Südkorea, der Türkei, dem Nahen Osten und Asien

14. Juni 2013 – Von Triton beratene Fonds (“Triton“) haben eine Vereinbarung zur hundertprozentigen Übernahme von Befesa, einem internationalen Spezialisten in der Wiederverwertung von Stahlstaub, Salzschlacken und Aluminium und der Entsorgung von Industrieabfällen, von der spanischen Technologiegruppe Abengoa unterzeichnet. Der von Triton übernommene Wert inklusive Schulden beläuft sich auf 1,075 Milliarden Euro, der Barkaufpreis ist 850 Millionen Euro. Die Transaktion beinhaltet unter anderem ein Convertible Instrument im Wert von 225 Millionen Euro,das sich bei einem Austritt oder anderen bestimmten Anlässen in sein ökonomisches Äquivalent von 14.1% Common Equity umwandelt. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden und wird Mitte Juli erwartet.

„Wir sind froh, dass wir in den Verhandlungen mit Abengoa ein so erfolgreiches Ergebnis erreichen konnten. Als Recycling-Spezialist hat Befesa eine hervorragende Position im europäischen Markt und großes Potenzial, von internationalen Wachstumschancen zu profitieren. Wir freuen uns darauf, das Geschäft zusammen mit dem Management-Team und den Mitarbeitern weiter zu steigern,“ sagt Peder Prahl, Direktor der “General Partners“ für die Triton Fonds.

Befesa ist auf die Wiederverwertung von Stahlstaub aus der Stahl- und Verzinkungsindustrie und der Wiederverwertung von Salzschlacken aus der Aluminiumindustrie spezialisiert. Das Unternehmen ist außerdem führend im Aluminium-Recycling in Europa. Befesas Geschäfte führen die Aktivitäten des ehemaligen deutschen Unternehmens B.U.S. Berzelius Umwelt AG an verschiedenen Standorten in Deutschland weiter. Mit einem Marktanteil von über 50% in der Wiederverwertung von Stahlstaub, und mehr als 60% in der Aufbereitung von Salzschlacken aus der Aluminiumproduktion, ist Befesa der europäische Marktführer. In Spanien, Portugal und Lateinamerika ist Befesa auch im Industrieabfall-Management aktiv, dabei unter anderem in der Reinigung und Schwefelvalorisierung.

„Wir sehen erhebliches Wachstumspotenzial für Befesa, insbesondere in Südkorea, der Türkei, dem Nahen Osten und Asien, wo industrielle Fertigung an Bedeutung gewinnt. Dieses Potenzial wird auch durch die verstärkten Umwelt- und  Recycling-Regularien in diesen Märkten hervorgebracht,“ so Peder Prahl.

Javier Molina, der Vorsitzende von Befesa, sagte: „Das Unternehmen ist für weiteres internationales Wachstum aufgestellt und ich bin überzeugt, dass Triton der ideale Partner ist, um uns bei diesem wichtigen Schritt zu unterstützen. Die Erfolgsbilanz und Erfahrung in der Unterstützung von Unternehmensentwicklung in der Industrie wird unser weiteres Wachstum und unsere Wertschöpfung fördern.“

Über Befesa

Befesa ist ein internationales Unternehmen, das auf das umfassende Management von Industrieabfall spezialisiert und hat Werke in Deutschland, Spanien, UK, Frankreich, Schweden, der Türkei und Südkorea sowie Chile, Argentinien und Peru. Dank dem Einsatz von über 2.000 Fachkräften ist Befesa der Marktführer in den Sektoren für Stahlstaub- und Salzschlacken-Recycling in Europa.

Über Triton

Triton ist spezialisiert auf Investitionen in und die positive Entwicklung von mittelständischen Unternehmen mit Sitz in Nordeuropa. Der Fokus liegt auf Deutschland, der Schweiz, Österreich, und den vier nordischen Ländern Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden. In dieser Region konzentriert sich Triton auf drei Kernbereiche: Industrie, Dienstleistungen und Konsumgüter/Gesundheitswesen.

Triton wurde 1997 gegründet. Seitdem handelt Triton entlang des Grundsatzes, die Marktposition seiner Portfoliounternehmen als aktiver Gesellschafter auszubauen. Ein langfristiger Anlagehorizont schafft die Voraussetzung dafür, das Management der Portfoliounternehmen beim Ausbau der jeweiligen Marktpositionen durch Wachstum auf der Absatzseite sowie nachhaltige Verbesserungen der operativen Prozesse und Strukturen unterstützen zu können.

Die Triton Fonds werden von erfahrenen Investment-Professionals mit Sitz in Jersey, London, Deutschland, Luxemburg, China und Schweden beraten.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.triton-partners.com

Pressekontakte

Triton - GERMANY
CNC Communications & Network Consulting - Max Hohenberg
Triton - UK
Brunswick Group Gill Ackers/Joe Shipley
Triton - SWEDEN
Brunswick Group Annette Brodin Rampe/Peter Lindell