Carema verschlankt sich und legt den Fokus auf Pflege

13.11.2012

Ambea, Eigentümer der Carema Group, deren Hauptgeschäft der Betrieb von Pflegeeinrichtungen ist, und Capio haben eine Vereinbarung zum Verkauf von Ambeas schwedischem Gesundheitsversorger Carema Healthcare an Capio unterzeichnet. Diese beinhaltet 35 Gesundheitszentren und einige Spezialleistungen in Schweden mit einem Gesamtumsatz von € 1,700 Millionen.

„Die heutige Vereinbarung bedeutet, dass Carema sich verschlanken und den Fokus auf die Pflege legen kann. Als größter privater Pflegeanbieter Schwedens können wir uns nun darauf konzentrieren, zusammen mit unseren engagierten Mitarbeitern hochqualitative Pflege bereitzustellen und damit das Vertrauen in private Pflege in Schweden zu stärken. Die Pflege in Schweden wird in den nächsten zehn Jahren vor großen Herausforderungen stehen, die einige Investitionen erfordern. Der Verkauf von Carema Healthcare sichert eine hohe Zahl an Investitionen sowohl in existierende als auch in neue Pflegeeinrichtungen und wir rechnen damit, jährlich mindestens zehn neue Pflegeeinrichtungen eröffnen zu können,“ so Fredrik Gren, CEO der Ambea Group.

„Capio möchte durch hohe Qualität und die Einführung besserer und schonenderer Therapien – moderner Medizin – weiterhin führend im schwedischen Gesundheitssektor sein. Zusammen mit den Mitarbeitern von Carema Healthcare können wir nun eine gute Grundversorgung für die doppelte Anzahl gelisteter Patienten bereitstellen und wir verstärken unsere Spezialdienstleistungen insbesondere im orthopädischen und psychiatrischen Bereich. Eine wachsende Anzahl an Ländern öffnet sich für mehr Wahlfreiheit in spezieller Pflege und der heutige Kauf eröffnet uns die Möglichkeit, Capio als Option für mehr Patienten anzubieten,“ sagt Thomas Berglund, CEO von Capio.

Die Fakten zum Verkauf:

Carema Healthcare betreibt 35 Gesundheitszentren und einige Spezialeinrichtungen in Schweden. Das Unternehmen versorgt etwa 325.000 gelistete Patienten in seinen Kliniken und verzeichnet jährlich insgesamt 650.000 Patientenbesuche. Carema Healthcare beschäftigt ungefähr 1.400 Mitarbeiter und erwartet für das Jahr 2012 einen Umsatz von rund 1,700 MSEK.

In Folge der heutigen Vereinbarung wird sich Carema vollständig auf das Management seines langfristig ausgelegten Pflegegeschäftsbereichs mit über 415 Pflegeheimen und Pflegediensten in ganz Schweden konzentrieren können. Insgesamt rund 7000 Menschen leben in von Carema betriebenen Einrichtungen. Nach dem Verkauf des Healthcare-Geschäfts beschäftigt Carema über 8000 Mitarbeiter und hat in Schweden Jahresumsätze von 4,500 MSEK. Ambea schließt auch Finnish Mehiläinen mit ein, die gesamte Gruppe hat nach dem Verkauf rund 12.500 Mitarbeiter und Jahresumsätze von 7,000 MSEK.

Capio ist ausschließlich auf die Gesundheitsversorgung bei verschiedenen Intensitäten medizinischer Betreuung spezialisiert. Das Unternehmen betreibt seit zehn Jahren das Krankenhaus St. Göran in Stockholm. Durch den Zukauf von Carema Healthcare wird sich die Zahl der von Capio betriebenen Kliniken in Schweden auf 70 und die Anzahlt der darin versorgten, gelisteten Patienten auf 675.000 erhöhen, der Betrieb von Spezialkliniken und regionaler Krankenhäuser wird sich um 25% erhöhen. Nach dem Kauf hat Capios schwedischer Geschäftsbereich 4.500 Mitarbeiter und Jahresumsätze von 5.700 MSEK. Die gesamte Capio Gruppe hat dann etwa 11.000 Mitarbeiter und Umsätze von 12.100 MSEK.

Mit Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden wird der Transfer zum Ende des Jahres abgeschlossen werden.