Triton-Beteiligung Stabilus startet mit erstem Kurs von 22,75 Euro pro Aktie erfolgreich an die Börse

23.05.2014
  • Erster Börsengang einer Triton-Beteiligung
  • Erster Börsengang einer Triton-Beteiligung
  • Deutliche Steigerung von Umsatz und Ergebnis seit Akquisition 2010
  • Präsenz in Wachstumsmärkten Asien und Südamerika ausgebaut
  • Investitionen in Forschung- und Entwicklung, Fertigungstechnologien und Vertrieb erhöht
  • Frankfurt, 23. Mai 2014 - Von Triton beratene Fonds („Triton") haben den ersten Börsengang einer Beteiligung erfolgreich abgeschlossen. Der weltweit tätige Automobil- und Industriezulieferer Stabilus S.A. („Stabilus") ist heute mit einem Kurs von 22,75 Euro pro Aktie deutlich über dem Emissionspreis von 21,50 Euro pro Aktie in den Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse gestartet.

    Peder Prahl, Director der „General Partner" der Triton Fonds: „Der Börsengang ist ein bedeutender Schritt für Stabilus. Der direkte Zugang zum Kapitalmarkt gibt dem Unternehmen zusätzlichen Freiraum, aus eigener Kraft weiter zu wachsen und die starke Marktposition weltweit auszubauen."

    Triton hatte Stabilus Anfang 2010 in einem wirtschaftlich herausfordernden Umfeld übernommen, frisches Kapital investiert, einen Schuldenschnitt mit den Gläubigern des Unternehmens verhandelt und Stabilus damit vor dem Aus bewahrt. Das frische Kapital, eine gemeinsam mit dem Management implementierte Strategie und substantiell erhöhte, gezielte Investitionen in neue Produkte und Wachstumsfelder über die vergangenen Jahre war Grundvoraussetzung für die Weiterentwicklung des Unternehmens hin zu einem globalen Weltmarktführer. Stabilus hat die Präsenz in den Wachstumsmärkten Asien und Südamerika in den vergangenen Jahren deutlich ausgebaut, die notwendige Fokussierung der europäischen Aktivitäten durchgeführt und das Wachstum in Nordamerika deutlich vorangetrieben. Das Unternehmen hat zudem die Vertriebsaktivitäten im Industriebereich verstärkt und die Kundenbasis, unter anderem auch bei chinesischen Automobilherstellern, erweitert. Starkes Wachstumspotenzial besteht heute auch im Bereich der elektromechanischen Antriebssysteme (Powerise), deren Entwicklung und Vermarktung am Hauptsitz des Unternehmens in Koblenz während des Engagements von Triton entscheidend vorangetrieben wurde. Infolgedessen verfügt Stabilus heute in diesem Bereich über umfangreiche Expertise und nimmt eine marktführende Position ein.

    Dietmar Siemssen ergänzte: „Mit einem unternehmerisch denkenden Eigentümer an unserer Seite ist es uns gelungen, den Vorsprung zu unseren Wettbewerbern bei globaler Präsenz, Produktivität und technologischer Kompetenz deutlich auszubauen. Es war wichtig und richtig gerade in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten in die internationale Expansion, Forschung und Entwicklung sowie Fertigungstechnologien zu investieren."

    Die Anzahl der weltweit tätigen Mitarbeiter hat Stabilus von rund 3.300 (2009/2010) auf heute über 4.000 ausgebaut. Der Umsatz wuchs in den letzten Jahren von rund 360 Mio. Euro (2009/2010) auf rund 460 Mio. Euro (2012/2013), das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis (EBIT) von rund 36 Mio. Euro (2009/2010) auf 59 Mio. Euro (2012/2013).

 

Über Stabilus

Als weltweit tätiger Automobil- und Industriezulieferer entwickelt und produziert Stabilus elektromechanische Antriebe sowie Gasfedern und Dämpfer. Das Unternehmen hat sein Stammwerk in Koblenz und beschäftigt weltweit rund 4.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2012/2013 erzielte Stabilus einen Umsatz von rund 460 Mio. Euro, das um Sondereffekte bereinigte EBIT lag bei rund 59 Mio. Euro. In den vergangenen vier Jahren stiegen Umsatz und bereinigtes EBIT damit im Durchschnitt um 8,6 % bzw. 17,6 %. Dieser Trend hat sich auch im laufenden Geschäftsjahr fortgesetzt. Im ersten Halbjahr 2013/2014 belief sich der Umsatz auf rund 246 Mio. Euro. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist dies eine Steigerung von etwa 12 %. Das bereinigte EBIT erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr um etwa 16 % auf rund 30 Mio. Euro.

Über Triton

Die Triton Fonds sind spezialisiert auf Investitionen in mittelständische Unternehmen in Nordeuropa mit Hauptsitz in Deutschland, der Schweiz, Österreich und den vier nordischen Ländern Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden. In dieser Region konzentriert sich Triton auf drei Kernbereiche: Industrie, Dienstleistungen und Konsumgüter/Gesundheitswesen.

Triton handelt entlang des zentralen Grundsatzes, die Marktposition seiner Portfoliounternehmen als aktiver Gesellschafter nachhaltig auszubauen. Ziel ist es, die operative Leistungsfähigkeit der Portfoliounternehmen zu erhöhen und deren Wachstum zu fördern. Momentan befinden sich 26 Unternehmen mit einem Umsatz von insgesamt rund 13 Mrd. Euro und über 55.000 Mitarbeitern im Portfolio von Triton.

Die Triton Fonds werden von erfahrenen Investment-Professionals mit Sitz in Deutschland, Schweden, Großbritannien, Luxemburg und Jersey beraten.

Weitere Informationen über Triton finden Sie im Internet unter www.triton-partners.com

Pressekontakte

Triton
CNC - Max Hohenberg
Stabilus
Gaby Jonethal