Ovako erhöht Produktionskapazität durch zusätzliche Schichten

13.03.2017

Stockholm (Schweden), 13. März 2017 – In Anbetracht der steigenden Nachfrage in den meisten seiner Consumer-Segmente hat sich Ovako, ein Portfoliounternehmen des Triton Fonds III, zu einer gezielten Erhöhung der Schichten an seinen Stahl- und Stahlwalzwerken entschieden. Dadurch will das Unternehmen die Auslastung seiner Produktionskapazitäten erhöhen.

Die zusätzlichen Schichten werden dazu beitragen, Engpässe in der Produktion zu reduzieren, und Ovakos gesamt verfügbare Produktionskapazität je nach Produktionsmix um etwa 10 Prozent zu steigern. Zur Besetzung der zusätzlichen Schichten rechnet Ovako mit rund 80 Neuanstellungen im ersten und zweiten Quartal dieses Jahres.  „Obwohl in Bezug auf die Langzeitentwicklung der Industrie immer noch viel Unsicherheit herrscht, freuen wir uns, dass der positive Trend, den wir Ende des Jahres 2016 ausmachen konnten, bis 2017 angehalten hat“, so Marcus Hedblom, Präsident und CEO von Ovako.

Zeitgleich mit der Produktionssteigerung wird Ovako seine Anstrengungen zur Senkung der Strukturkosten wie geplant fortsetzen. Wie bereits angekündigt, rechnet das Unternehmen im Laufe des Jahres 2017 mit Kosteneinsparungen von 18 Mio. Euro.

Über Ovako

Ovako entwickelt Hightech-Stahllösungen für und in Zusammenarbeit mit seinen Kunden im Bereich der Lager-, Transport- und Fertigungsindustrie. Ovakos Stahl sorgt für mehr Widerstandsfähigkeit und eine höhere Nutzungsdauer bei den Endprodukten der Kunden, was letztendlich smartere, energieeffizientere und umweltfreundlichere Produkte ermöglicht.

In der Produktion wird auf Basis von recyceltem Altmetall Stahl in Form von Stangen, Rohren, Ringen und Bauteilen gefertigt. Ovako ist in über 30 Ländern tätig und unterhält Vertriebsbüros in Europa, Nordamerika und Asien. Im Jahr 2016 machte das Unternehmen Umsätze von über 781 Mio. Euro und beschäftigte zum Jahresende rund 2.773 Mitarbeiter.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.ovako.com.

Über Triton

Triton ist spezialisiert auf Investitionen in und die positive Entwicklung von mittelständische Unternehmen mit Sitz in Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Deutschland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Spanien, Schweden und der Schweiz. In dieser europäischen Region konzentriert sich Triton auf drei Kernbereiche: Industrie, Dienstleistungen und Konsumgüter/Gesundheitswesen.

Tritons Ziel ist es, die Marktposition seiner Portfoliounternehmen als aktiver Gesellschafter auszubauen. Ein langfristiger Anlagehorizont schafft die Voraussetzung dafür, das Management der Portfoliounternehmen beim Ausbau der jeweiligen Marktpositionen durch Wachstum auf der Absatzseite sowie nachhaltige Verbesserungen der operativen Prozesse und Strukturen unterstützen zu können. Momentan befinden sich 29 Unternehmen mit einem Umsatz von insgesamt über 13,8 Mrd. Euro und rund 76.000 Mitarbeitern im Portfolio Tritons.

Die Triton Fonds werden von erfahrenen Investment-Professionals mit Sitz in Deutschland, Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark, Italien, Großbritannien, den USA, Luxemburg und Jersey beraten.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.triton-partners.com

Pressekontakte

Triton
Elin Otter