Befesa investiert 30 Millionen Euro in den Bau eines Hochofens

18.09.2013

Frankfurt, 18. September 2013 – Befesa, ein internationaler Spezialist in der Wiederverwertung von Stahlstaub, Salzschlacken und Aluminium und der Entsorgung von Industrieabfällen, wird in Sachsen-Anhalt € 30 Millionen in den Bau eines Hochofens investieren. Der neue Hochofen für Aluminiumlegierungen aus der Fertigung wird im Industriegebiet von Bernburg gebaut. Sobald er voll betriebsfähig ist, werden hier rund 60 neue Arbeitsplätze entstehen.

Javier Molina Montes, Vorsitzender von Befesa, sagt: „Die neue Anlage zur Zurückgewinnung von Aluminium wird zu großen Teilen von der nahgelegenen Anlage Novelis in Nachterstedt beliefert. Die moderne Anlage wird mit Hilfe der sichersten und nachhaltigsten Technologien gebaut und betrieben und hat signifikante Vorteile für die Umwelt. Wir gehen davon aus, dass die neue Produktionsstätte in Bernburg eines der effizientesten Werke der Industrie werden wird.“

Entscheidend für Befesas Entscheidung zum Bau des neuen Hochofens war die exzellente Infrastruktur der Region und die regionale Expertise und Unterstützung des Projekts von Seiten relevanter politischer Akteure im Bundesland und der Stadt.

Über Befesa

Befesa ist ein internationales Unternehmen, das auf das umfassende Management von Industrieabfällen spezialisiert ist. Es hat Werke in Deutschland, Spanien, UK, Frankreich, Schweden, der Türkei und Südkorea sowie Chile, Argentinien und Peru. Dank dem Einsatz von über 2.000 Fachkräften ist Befesa der Marktführer in den Sektoren für Stahlstaub- und Salzschlacken-Recycling in Europa.

Pressekontakte

DEUTSCHLAND
CNC - Max Hohenberg
GROSSBRITANNIEN
Brunswick Group - Gill Ackers/Joe Shipley
SCHWEDEN
Brunswick Group Annette Brodin Rampe/Peter Lindell